Die Voraussetzungen

Mittlerer Bildungsabschluss
(Schnitt von 3,5 in den Hauptfächern Deutsch, Mathematik, Englisch)
Ausgefülltes Bewerbungsformular
Beizulegende Unterlagen: Lückenloser & unterschriebener Lebenslauf, Jahreszeugnis der 9. Klasse (Kopie), Zwischenzeugnis der 10. Klasse (Original), Zeugnis des mittleren Schulabschlusses bzw. der Oberstufenreife (im Original oder als beglaubigte Zweitschrift), Geburtsurkunde (Kopie wenn Original beim Aufnahmegespräch vorgelegt wird), Führungszeugnis (bei nicht unmittelbar fortgesetztem Schulbesuch), ggf. Sorgerechtsbeschluss
Praktische Aufnahmeprüfung
im Fachbereich Gestaltung (Nähere Informationen erhalten Sie nach Ihrer Bewerbung)
Persönliches Aufnahmegespräch
Es gelten die Bestimmungen der Schulordnung für die Fachoberschulen in Bayern (FOBOSO):
Notengebung und Zeugnisse
Einbringung der Jahresfortgangsnoten ins Abitur
Interne Fachabiturprüfung
Korrektur, Bewertung und Notenfestsetzung durch die Lehrer der MOS Allgäu
Möglichkeit der Fahrtkostenerstattung
Sie besteht aus zwei Aufgaben, die innerhalb von vier Stunden (je 120 Minuten) zu bearbeiten sind.

Im ersten Teil, dem "Zeichnen nach der Wirklichkeit", soll eine Sachzeichnung von arrangierten Gegenständen angefertigt werden. Hier soll nur der Bleistift verwendet werden.

Im zweiten Teil ist eine freie Arbeit zu entwickeln. Als Inspiration kann beispielsweise ein Gedicht oder Text oder ein ganz freies Thema zur Umsetzung vorliegen. Hier ist die Technik freigegeben. Es können alle grafischen oder farbigen Möglichkeiten verwendet werden. So zum Beispiel Schul-Wasserfarben, Aquarell, Acryl oder Tempera, aber auch Buntstifte, Bleistift, Kohle, Kreide oder Tusche.

Folgende Materialien und Arbeitsgeräte sind von den Bewerberinnen und Bewerbern selbst mitzubringen: mehrere Bleistifte, Radiergummi und Spitzer, Farben (z.B. Deck-, Aquarell-, Guache- oder Acrylfarben, keine Ölfarben!!), mehrere Pinsel, Wasserbehälter (altes Einmachglas oder Plastikbecher) und Mallappen

Nach der Aufnahmeprüfung und dem persönlichen Gespräch wirst Du nach ungefähr einer Woche per Post informiert, ob Du die Prüfung bestanden hast. Ist dies der Fall erhältst Du mit der Zusage auch die Vertragsmappe und alle weiteren Informationen.
Die Volkshochschule in Kempten bietet einen Vorbereitungskurs für die Aufnahmeprüfung an, welche in unseren Räumen stattfindet. Dieser Vorbereitungskurs ist ein freiwilliges Angebot.
Die MOS Allgäu ist eine private gebundene Ganztagesschule. Das bedeutet, dass die Schülerinnen und Schüler sehr viel Zeit zusammen verbringen. Das Aufnahmegespräch dient einem persönlichen näheren Kennenlernen, um die soziale Kompetenz zu klären.
Mit der Vertragsmappe erhältst Du auch Unterlagen für die externen Praktika. Kurz vor den Ferien gibt es einen Termin mit dem praktikumsbegleitenden Kunstlehrer in der Schule, in denen Fragen zu Praktikums-Stellen geklärt werden können. Bis zum Schulbeginn im September hast Du Gelegenheit, Dir einen Praktikumsplatz für die ersten beiden Blöcke zu organisieren. Auch die Schule verfügt über einen breiten Pool an Praktikumsstellen, welche an die Schülerinnen und Schüler vermittelt werden können.
Warum Schulgeld?
Die staatliche Refinanzierung deckt nicht alle Kosten der mos allgäu ab. Als privater, gemeinnütziger Träger sind wir deshalb auf Schulgeld angewiesen. Das Schulgeld ermöglicht Unterricht in kleinen Klassen, individuelle Betreuung und damit eine intensive Vorbereitung auf das Abitur. Es wird für Betriebskosten, für zusätzliche pädagogische Fachkräfte, für das Praktikum im Haus, für moderne Medien und für die Finanzierung der Werkstätten verwendet. Das Schulgeld ist zu einem Drittel steuerlich absetzbar.
Stipendien
Bei Bedarf können wir (Teil-)Stipendien vergeben.
Bei den Schulaufnahmegesprächen sprechen wir über diese Möglichkeit.
Kosten
280 €        pro Monat  als reguläres Schulgeld*
150 €        pro Jahr als Materialgeld
250 €        einmalig Aufnahmegebühr

*Ein Antrag auf Schulgeldermäßigung kann gestellt werden. Für Schülerinnen und Schüler, die eine staatlich genehmigte Ersatzschule besuchen, haben die Erziehungsberechtigten gegenüber dem Staat einen Anspruch auf Schulgeldersatz nach Art. 47 BaySchFG in Höhe von derzeit ca. 71,75 € pro Schüler für 11 Monate. Diesen Schulgeldersatz lassen wir von den Eltern an uns abtreten.